Zum Hauptinhalt springen

Forschungsprojekte

 

Entwicklung eines HANA-Templates

Mit der innovativen In-Memory-Datenbank SAP HANA erreicht die SAP eine Vorreiterstellung im Bereich Realtime Business Intelligence (BI) mit Hilfe von hochperformanten Reporting. Obwohl die Datenbank SAP HANA technisch mittlerweile am Markt angekommen ist und als Basis für verschiedene SAP-Produkte angeboten wird, stehen kaum fertige BI-Anwendungen für HANA zur Verfügung.

Mit finanzieller Unterstützung durch den ESF-Fonds konnte Stefan Ritter im Rahmen der Personalförderung das Projekt „HANA-Template“ umsetzen. Auf Basis der In-Memory-basierten Datenbank konnten BI-Applikationen mit nativen Datenbankobjekten für spezielle Anwendungen im Bereich Logistik und Vertrieb erstellt werden.

Mit einem wissenschaftlich erarbeiteten Leitfaden unter Betrachtung von Akzeptanzfaktoren und Use Cases kann die Integration und Einführung der In-Memory-Technologie erleichtert werden. Mit den Forschungsergebnissen dieser Eruierung können Innovationen im Bereich BI in Zukunft umfassend eingeordnet werden. Der Leitfaden ermöglicht eine Abwägung von Nutzen und Risiken von BI-Innovationen. Dadurch kann die X-CASE GmbH dem Kunden einen besseren Service anbieten und Innovationsentscheidungen begleiten.

 

Chlamys

Das Projekt wird durch den Freistaat Thüringen gefördert und durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Gesamtthema: Identifikation und Monitoring von Wirt-Signaturen bei akuter respiratorischer Infektion von Kälbern mit Chlamydia psittaci (Cp)

Teilthema: Entwicklung der Softwaretools zur Prozesskontrolle, Auswertung und Visualisierung

HighOmics

Gemeinsam mit Entwicklern der Jenaer CyBio AG sowie Biochemikern und Dermatologen des Jenaer Universitätsklinikums entwickelt X-CASE eine Forschungsplattform zur automatisierten Hochdurchsatz-Biomarkersuche. Getestet wird die neue Technologie an den Proben von klinisch umfassend charakterisierten Patienten mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis.

 

Information Lifecycle Management

Information Lifecycle Management (ILM) sorgt für die kostengünstige Verwaltung der Daten entsprechend ihres Wertes. Daten, die eine hohe Nutzungshäufigkeit aufweisen, verbleiben auf den schnellen kostenintensiveren Speichermedien der operativen Systeme (Online). Für Daten, auf welche in unregelmäßigen Abständen zugegriffen wird, eignet sich der Einsatz der Nearline Storage (NLS)-Technologie.

Die X-CASE GmbH hat ein Konzept entwickelt, welches die kostengünstige Verwaltung von Data Warehouse Daten ermöglicht. Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link oder kontaktieren Sie uns.